KRUU Magazine



Ich bin Michaela und blogge hier über all die schönen Hochzeitsthemen. Im KRUU Hochzeitsmagazin möchte ich euch viele Inspirationen und wertvolle Tipps mitgeben.

Hier findet ihr zudem kreative Ideen für eure Dekoration, praktische Tipps und hilfreiche Vorlagen zum Ausdrucken.

Eure
Img

Wer bezahlt das Brautkleid?

Veröffentlicht am: 20.11.2019 um 09:42 Uhr

Um deine Hochzeit vollkommen und somit perfekt zu machen, sodass du von ihr behaupten kannst der schönste Tag oder einer der schönsten Tage in deinem Leben gewesen zu sein, spielen sehr viele Kriterien eine Rolle. Neben der Organisation und der Location, sowie auch der Dekoration und der Hochzeitstorte darf vor allem ein sehr wichtiger Bestandteil nicht fehlen. Die Rede ist von dem Brautkleid, mit welchem du garantiert alle Augen auf dir haben wirst. Mit deinem Einzug in die Kirche oder auf das Standesamt werden alle Gäste dich in deinem Kleid betrachten.

Aus diesem Grund ist ein schönes Kleid, in welchem du dich rundum wohl fühlst fundamental für deine Hochzeit. Die Kombination aus Optik und Komfort ist sehr wichtig, da du dein Wohlbefinden ausstrahlst. Je mehr du mit dem Kleid um die Wette strahlst, um so schöner bist du als Braut. Mit einer Hochzeit gehen immer einige Kosten einher. Oft gestalten sich diese als nicht gerade gering, sondern steigen schnell in die Höhe. Auch das Brautkleid stellt einen sehr großen und nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor dar. Stellst du dir nun die Frage, wer die Kosten für dein Brautkleid übernimmt? Erhalte hier eine Antwort auf die Frage, welche nicht nur du dir stellst, sondern mit welcher sich sehr viele Bräute beschäftigen.

Muss jemand anderes für die Kosten deines Kleides aufkommen?

Zunächst einmal musst du dir selbst bewusst machen, dass es deine Entscheidung und der Entschluss deines Partners ist, den Bund der Ehe einzugehen und vor den Altar zu schreiten. Aus diesem Grund fällt die Verantwortung für die Kosten in aller erster Linie auf dich und deinen Partner. Du kannst nicht grundliegend von anderen Menschen verlangen, dass sie für Kosten deiner Hochzeit aufkommen. Die Realität gestaltet sich jedoch oft so, dass sich viele Menschen an den Kosten deiner Hochzeit beteiligen und es für sie eine große Freude und eine immense Ehre darstellt, dich und deinen Partner an deinem großen Tag finanziell unterstützen zu können. Du solltest dies allerdings nicht verlangen und einfordern, sondern warten, bis sich die Menschen selbst dazu bereit erklären. Mit einer fordernden Haltung kannst du finanziell benachteiligte Menschen schnell in Verlegenheit bringen, da sie finanziell nicht viel zu deiner Hochzeit beisteuern können. Anders gestaltet sich dies, wenn du aus einer Familie stammst, in welcher bestimmte Traditionen gelten und sich die Mitglieder der Familie an diese halten. In Deutschland gilt jedoch generell, dass die Braut für die Kosten ihres Kleides selbst aufkommt, Beteiligungen Seitens der Familie jedoch durchaus willkommen und gern gesehen sind.

Wie war das früher?

Früher war es Gang und Gebe, dass die Eltern der Braut für die Kosten des Brautkleides aufkamen und sich die Braut somit nicht selbst finanziell beteiligen musste. Allerdings waren die Zeiten früher anders und die Frau arbeitete in der Regel nicht. Somit hätte sie sich das Kleid finanziell überhaupt nicht selbst leisten können. Doch viele Familien legen auch heute einen großen Wert auf die Einhaltung der Tradition. Sind deine Eltern finanziell dazu in der Lage dich bei dem Kauf deines Brautkleides zu unterstützen, kannst du dies dankend annehmen. Du musst dich aber auch nicht schlecht fühlen, wenn du dir das Brautkleid selbst kaufen möchtest und ablehnst. Ansonsten kannst du auch einen Mittelweg finden und du lässt dir das Kleid zur Hälfte von deiner Familie bezahlen, während du die andere Hälfte übernimmst. Also kann bezüglich des Kaufes deines Brautkleides gesagt werden, dass jede Familie selbst entscheidet, ob und, wenn ja, inwiefern sie sich an dem Kauf deines Brautkleides beteiligt.

Begebe dich erst auf die Suche, wenn du dir das Kleid selbst leisten kannst

Weißt du noch nicht, ob sich deine Familie finanziell an dem Kauf deines Kleides beteiligt oder, ob sie dir das Kleid sogar vollkommen finanzieren möchte? Dann solltest du dich erst auf die Suche nach deinem Kleid begeben, wenn du dir dieses vollkommen in Eigenfinanzierung kaufen kannst. Andernfalls begibst du dich in eine Forderungshaltung bzw. in eine Erwartungshaltung bezüglich der Bezahlung deines Kleides. Viele Menschen greifen die Erwartungshaltung nicht sonderlich positiv auf, weshalb der richtige Zeitpunkt für den Kauf deines Brautkleides immer der Zeitpunkt ist, an welchem du selbst das Geld für dein Kleid aufbringen kannst.

Die Rechte der Beteiligten

Wenn sich deine Familie an den Kosten für dein Brautkleid beteiligt oder diese sogar vollkommen übernimmt, geht dies leider in einigen Fällen mit der Erwartung einher, dass sie ein Mitspracherecht bezüglich des Kaufes haben. Natürlich solltest du dich bei dem Kauf deines Brautkleides auf die Meinung deiner Familie und auch deiner Freunde verlassen können und ausgewählte Freunde und Verwandte mit zu deiner Anprobe nehmen, doch die Wahl liegt ausschließlich in deinem Ermessen. Du ganz alleine entscheidest, in welchem Kleid du vor den Altar schreitest, um dir das Jawort zu geben. Wer dir dein Kleid finanzieren möchte, sollte dies machen, um dir eine Freude zu machen und nicht, um sich ein Mitspracherecht zu erkaufen. Lass dich nicht beirren, wenn die Finanzierung des Brautkleides an Konditionen geknüpft wird oder wenn dir deine Familie das Kleid nur bezahlt, wenn es einige optische Voraussetzungen erfüllt. Du musst dich in deinem Kleid wohlfühlen. Ist dies unter den Voraussetzungen nicht möglich, tust du gut daran dir dein Kleid in Eigenleistung selbst zu finanzieren.

Geldgeschenke für die Finanzierung deines Brautkleides

Auf deiner Hochzeit bekommst du in der Regel viele Geschenke der Gäste. Um nicht viele Gegenstände zu bekommen, für welche du keine Verwendung hast, ist es besser und ehrlicher Geldgeschenke zu erbitten. Für diese Zwecke kannst du einfach ein großes Sparschwein aufstellen, um niemanden der Gäste in Verlegenheit zu bringen, wenn er nicht viel geben kann. Mit dem Geld kommt ein großer Teil der Ausgaben für die Hochzeit wieder rein, sodass du die Geldgeschenke auch als Finanzierung deines Kleides sehen kannst. Du gehst mit dem Kauf somit lediglich in Vorleistung. Bespreche jedoch im Voraus mit deinem Partner für welche Zwecke ihr die Geldgeschenke nutzen wollt.

Wie teuer darf das Kleid sein, wenn es dir deine Familie finanziert?

Finanziert dir deine Familie dein Brautkleid, stellst du dir sicher die Frage, wie teuer das Kleid sein darf. Bespreche diese Frage individuell und persönlich mit deiner Familie und legt zusammen ein Budget fest. Reicht dir dieses nicht aus, kannst du selbst noch Geld auf dein Brautkleid legen und dir somit dein absolutes Traumkleid ermöglichen. Wichtig ist, dass du dich nicht mit dem Glauben in den Brautmodeladen begibst, dass ein sagenhaft teures Brautkleid das Beste ist. Auch deutlich günstigere Modelle haben ihren ganz eigene Charme und verwandeln dich in eine atemberaubend schöne Braut. Am besten probierst du diverse Modelle aus unterschiedlichen Preisklassen aus und triffst erst dann eine Wahl. Schau vor der Anprobe nicht auf den Preis des jeweiligen Kleides, um unbeeinflusst eine Entscheidung treffen zu können.

Hilfe – ich soll das Brautkleid meiner Mutter/Schwiegermutter tragen

In einigen Fällen bietet deine Familie oder die Familie deines Freundes keine Finanzierung, sondern das eigene alte Brautkleid an. Wenn du das magst, ist das eine sehr schöne Geste und eine praktische Methode Geld zu sparen. Kritisch wird es, wenn dir das Kleid nicht gefällt oder du schlicht und ergreifend dein eigenes Kleid tragen möchtest. Vielleicht kannst du das Kleid umnähen und individuell gestalten und verschönern lassen oder du sagst klipp und klar, dass du dein eigenes neues Kleid kaufen und tragen möchtest.